Bücher und Themen zur Vorbereitung auf ein Musikstudium

Wenn man Musik studieren möchte, sollte man sich bekanntlich rechtzeitig auf die  betreffende Aufnahmeprüfung (je nach Studiengang) vorbereiten.

Dazu gehört zum einen die Vorbereitung auf die Prüfung im instrumentalen Hauptfach und ggf. auch im Nebeninstrument – gerade bei Klavier, als Nebenfach.

Des weiteren muss man sich unbedingt auch mit Gehörbildung & Theorie befassen – wenn man sich da nicht schon richtig fit fühlt. 

Hier helfen sicher auch die vielen Gehörbildungs-Trainings-Produkte auf: gehoerbildung-musiktheorie.spreadmind.de.
Gehörbildung kann man sonst kaum alleine vernünftig üben. 


Von „
Allgemeiner Musiklehre„, Harmonielehre und Grundkenntnissen der Musikgeschichte sollte man ausreichendes,  grundlegendes Wissen haben. 

Daher rate ich, sich ein bis zwei Bücher über jedes dieser Themen zu besorgen und sich soweit damit befassen, dass man zumindest über die Basics Bescheid weiß. 

Die Literatur über diese Themen wird immer wieder aktuell erweitert, daher ist es eigentlich nicht nötig, spezielle Buchempfehlungen auszusprechen. Wer sucht, wird sicher problemlos fündig. 

Ich will aber trotzdem hier für alle Fälle ein paar Bücher (teils älteren Datums) auflisten, die man sich sicher im Buchhandel oder gebraucht über das Internet besorgen kann.

 

Allgemeine Musiklehre:

Ein Standardwerk ist/war immer die „Allgemeine Harmonielehre“ von Hermann Grabner.
Dieses Buch gibt es manchmal noch gebraucht.
 

Ein aktuelles Buch ist die „Neue Allgemeine Musiklehre“ von Christoph Hempel. 

Ein älteres, doch soweit immer noch aktuelles Buch ist „Die Musikausbildung, Bd1, Allgemeine Musiklehre“ von Erich Wolf. 

 

Harmonielehre: 

Für den Bereich „Harmonielehre“ sollte eins der Ziele sein, das Spiel und korrekte Bilden von einfachen und etwas erweiterten Kadenzen (strenger vierstimmiger Satz mit Stimmführungsregeln) zu beherrschen.
Hierzu gehört auch das einfache Harmonisieren von leichten Melodien. 

Von Erich Wolf gibt es dazu auch: „Die Musikausbildung. Bd.2, Harmonielehere 

Ein weiteres, sinnvolles  Buch ist :“Harmonielehre im Selbststudium – von Thomas Krämer.

Ich selbst finde auch das Buch „Harmonielehre“ (Bd.1. / Erster Teil) von Dachs-Söhner, welches leider schon länger nicht mehr neu aufgelegt wurde, recht gut. Hier lernt man auch die Grundkenntnisse über die Gerneralbass-Schreibweise- und -Spiel!
Band 2 ist dazu auch sicher sehr nützlich.
Beide Bücher sind jedoch aktuell nur noch gebraucht zu haben. 

Ein spezielleres Büchlein speziell über „Modulationslehre“ ist: Modulationslehre von Doris Geller. 

Modulationslehre ist aber eigentlich schon etwas spezielleres Wissen. Doch Grundkenntnisse darüber können sicher nicht schaden! 

 

Musikgeschichte:


Von der Geschichte der Musik sollte man auf jeden Fall einen Überblick über die wichtigsten, großen Epochen und Komponisten haben.
 

Hierzu gehören möglichst auch das zuordnen können von musikalischen Beispielen zu diesen Epochen.
Im Aufnahmeprüfungsteil „Gehörbildung/Theorie“ könnte schon mal geprüft werden, ob man ein Werk anhand eines Klangbeispiels und der Instrumentation oder nur visuell anhand einer Partitur zeitlich einordnen kann. 

Ein  schönes, kleineres Buch über Musikgeschichte ist: „Erlebnis Musik – eine kleine Musikgeschichte“ von Stefan Schaub. 

Umfangreicher ist dagegen „Musikgeschichte im Überblick“ von Werner Keil. 

Und natürlich der „klasische“ DTV-Atlas Musik – Systematischer Teil. Musikgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart. 

 

Ich hoffe, diese Buchempfehlungen helfen dem ein oder anderen weiter und ich wünsche jedem ein gutes Bestehen der Musik-Aufnahmeprüfung!